19.06.2017 14:13 |

Kooperation: Eintracht Frankfurt intensiviert die Beziehung zum SC Hessen Dreieich

Eintracht Frankfurt vereinbart eine Kooperation mit dem SC Hessen Dreieich und der Dreieich Sportstätten Betriebs- und Marketing GmbH.

Karl-Heinz Körbel. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv
Karl-Heinz Körbel. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Dreieich ist traditionell eine Hochburg der Eintracht-Fans. Viele ehemalige Eintracht-Größen sind hier von Beginn an in die sportliche Führung des SC Hessen eingebunden. Jetzt gehen beide Vereine gemeinsam den nächsten Schritt und vereinbaren eine umfangreiche Zusammenarbeit, wie die Eintracht am Montag mitteilte. In die Kooperation bringt sich auch die Betreiberin des Dreieicher Sportparks an der Lettkaut, die Dreieich Sportstätten Betriebs- und Marketing GmbH (DSBM).

In sportlicher Hinsicht steht die Zusammenarbeit mit der ersten Mannschaft des SC Hessen, die in der abgelaufenen Saison Hessenmeister geworden ist, sowie die Sichtung und Ausbildung jugendlicher Talente im Mittelpunkt. Auch zukünftig spielt die Einbindung ehemaliger Eintracht-Profis in die sportliche Ausbildungsarbeit des SC Hessen eine wichtige Rolle.

Fredi Bobic, Sportvorstand der Eintracht Frankfurt Fußball AG: „Der SC Hessen wird sehr professionell geführt. Unsere ehemaligen Spieler leisten dort hervorragende Arbeit, die wir gerne unterstützen. Da wir keine U23 mehr unterhalten, bietet sich in der Zusammenarbeit mit dem SC Hessen auch eine Chance für unsere Jugendlichen: Sie können den Sprung vom Jugend- in den Erwachsenenfußball leichter schaffen, wenn sie sich nach dem Durchlaufen unserer Nachwuchs-Mannschaften dem SC Hessen anschließen. Für uns ist vor allem wichtig, dass die vielen Talente dieser Region auch in der Region bleiben und hier ausgebildet werden. Darauf werden wir besonders achten."

Karl-Heinz Körbel, Vizepräsident des SC Hessen Dreieich e.V.: „Mit der Partnerschaft schaffen wir eine Verbindung von Jugend-, Amateur- und Profifußball, die uns helfen wird auch in Zukunft herausragende Talente zu finden, auszubilden und ihnen eine sportliche Perspektive unterhalb der Profimannschaft zu bieten, ohne sie deshalb aus dem Sichtfeld der Eintracht-Verantwortlichen herauszufallen zu lassen", sagt der Vizepräsident des SC Hessen Dreieich, Karl-Heinz Körbel.

Infrastrukturell bietet der 2014 errichtete Sportpark Dreieich mit seinen Erweiterungsmöglichkeiten für Eintracht Frankfurt sehr attraktive Perspektiven, heißt es in der Mitteilung. Die Eintracht plant neben der Durchführung von Trainings- und Freundschaftsspielen insbesondere die Errichtung einer deutsch-chinesischen Fußballakademie am Standort Dreieich. Aktuell erarbeiten die Parteien gemeinsam mit der Stadt Dreieich ein zukunftsfähiges Konzept einer räumlichen Erweiterung und infrastrukturellen Optimierung der Gegebenheiten in der Dreieicher Lettkaut.  

Um die Partnerschaft zu unterstreichen, haben alle Partner verabredet, den Trainingsauftakt des Profi-Kaders der Frankfurter Eintracht mit dem ersten öffentlichen Training am Samstag, 1. Juli 2017, um 11 Uhr im Sportpark Dreieich stattfinden zu lassen.
 

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Tage hat der Januar?: 

Weitere Artikel aus Eintracht Frankfurt

Alexander Meier. Foto: Arne Dedert/Archiv
Frankfurt/Main
|
Eintracht Frankfurt

Bobic: Keine Kosenquenzen für Eintracht-Kapitän Meier

Der Frankfurter Aufsichtsratsvorsitzende Wolfgang Steubing. Foto: Fredrik Von Erichsen/Archiv
Frankfurt/Main
|
Eintracht Frankfurt

Eintracht-Aufsichtsratschef Steubing kritisiert Meier

Rubrikenübersicht