08.08.2017 19:11 |

Eintracht Frankfurt: Angebot von Benfica Lissabon: Hradecky ist immer noch da

Die Hängepartie um Lukas Hradecky geht weiter: Zunächst hatten portugiesische Medien berichtet, dass der Transfer des Eintracht-Torhüters zu Benfica Lissabon kurz vor dem Abschluss stehe. Doch deutet jetzt vieles darauf hin, dass der Finne seinen bis 2018 laufenden Vertrag bei der SGE erfüllen wird. Am Dienstag trainierte er ganz normal mit der Mannschaft.

Torwart Lukas Hradecky
Lukas Hradecky Bild: Marc Schüler (Marc Schueler)

Die Fans waren wieder in heller Aufregung, die Verantwortlichen nur noch genervt: Am Dienstagvormittag hatten wieder einmal portugiesische Medien berichtet, Lukas Hradecky habe sich mit Benfica Lissabon geeinigt und würde von der Frankfurter Eintracht zum portugiesischen Meister wechseln. Im Laufe des Tages verdichteten sich aber die Gerüchte, dass Hradecky zumindest noch ein weiteres Jahr bis zum Ende seines aktuell bis 2018 laufenden Vertrages bei der Eintracht bleiben wird. Dies haben alle Beteiligten zuletzt auch immer wieder nach außen kommuniziert. Hradecky hat am Dienstagnachmittag ganz normal mit der Frankfurter Mannschaft trainiert.



Ein Bekenntnis Hradeckys zur Eintracht, wie es Vorstand Axel Hellmann am Wochenende eingefordert hatte, fehlt weiter. Auch da gibt es lediglich Gerüchte, dass dies im Laufe der Woche geschehen könnte. Von Trainer Niko Kovac ist bekannt, dass er Hradecky auf jeden Fall behalten will und fest davon ausgeht, dass es so kommen wird. (pes)

Kommentare

  • Fußballspieler
    geschrieben von Robatzek (21 Beiträge) am 09.08.2017 12:16

    Zu den Gerüchten um Lukas Hradecky kann ich nur sagen . Einer geht , ein neuer Torwart wird dann für Eintracht spielen. Warum sonst hat Frankfurt 3 Torhüter unter Vertrag. 2 sogenannte Ersatztothüter haben ja nicht einen Vertrag bekommen um den Torwarttrainer zu beschäftigen . Wer gehen will soll gehen. Im heutigen Fußballgeschäft ist ein Fußballspieler sowie so nicht zu halten.

  • Niko Kovac wird nicht recht behalten
    geschrieben von Ralph64 (32 Beiträge) am 08.08.2017 19:48

    Lukas Hradecky wird emotionslos verhandeln.
    Benfica Lissabon hat das Rennen gemacht.
    Nun kommt es nur darauf an, ob Benfica zur Zahlung einer Ablöse bereit ist; ansonsten wechselt Hradecky im kommenden Jahr ablösefrei zu Benfica.
    Bei Haris Seferovic lief das genau gleich ab.

    Einzig die Eintracht hat unnötig an Glaubwürdigkeit verloren. Fredi Bobic hätte die Realitäten schon lange
    erkennen müssen und nach Ablauf des Hradecky gestellten Ultimatums erklären müssen, dass dieser in jedem Fall bis Sommer 2018 bleibt. Nur so wäre die Achtung vor dem Verein und deren Vertreter gewahrt geblieben. Dortmund und Gladbach haben in gleichen Situationen konsequenter und besser reagiert.



Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Farbe entsteht, wenn man Rot und Gelb mischt?: 

Weitere Artikel aus Eintracht Frankfurt

Trainer Niko Kovac ist vor dem Spiel in der Arena.
Frankfurt
|
Eintracht Frankfurt

SGE-Coach Kovac stellt BVB-Krise in Frage

Rubrikenübersicht