09.09.2017 18:30 | Lukasz Galkowski

Eintracht Frankfurt: Adlerauge: Boateng, das Sahnehäubchen auf der Torte

Völlig verdient hat die Eintracht bei Borussia Mönchengladbach gewonnen. Die Frankfurter waren als Kollektiv von der etwas ideenlosen Fohlen-Elf nicht zu bezwingen. Doch ein Spieler machte letztlich den Unterschied. Ein Kommentar.

Frankfurts Kevin-Prince Boateng. Foto: Marius Becker
Frankfurts Kevin-Prince Boateng. Foto: Marius Becker Bild: dpa

Ja, da war er, der Prinz! Er rackerte, riss Löcher und war so gierig vor dem Gladbacher Tor, dass er sogar das frühe 1:0 durch Gacinovic respektive Haller im Übereifer verhinderte. Für sein Ungeschick aus der ersten Minute revanchierte sich Kevin-Prince Boateng allerdings nur wenig später und machte unter dem Strich mit seinem Siegtreffer den Unterschied gegen die Gladbacher aus. Dafür ist er auch an den Main geholt worden. Dank Boateng hat die Frankfurter Offensive deutlich an Qualität gewonnen. Die Zusammenarbeit mit Offensivkollege Haller, der dank seiner Statur viele Bälle in der Offensive festhielt, scheint immer besser zu funktionieren und dürfte von Trainingswoche zu Trainingswoche weiter perfektioniert werden.


Doch war Boateng nur das Zünglein an der Waage oder, wenn jemand so will, das Sahnehäubchen auf der Torte. Denn zumindest in der ersten Spielhälfte griffen alle Räder bei der Eintracht perfekt ineinander. Auch wenn Debütant Carlos Salcedo in der Abwehrkette hin und wieder noch etwas unsicher wirkte (siehe Vorlage für Zakaria), stand die Frankfurter Defensive wie eine Eins. Auch nach der Pause fanden die personell vor allem in der Offensive überdurchschnittlich stark besetzten Gladbacher kaum eine Lücke. Nur einmal wurde Torhüter Lukas Hradecky ernsthaft geprüft – nach einem Distanzschuss von Lars Stindl. Dass es ein Distanzschuss war zeigt, wie wenig die Frankfurter anbrennen ließen – auch wenn die Gastgeber nach dem Seitenwechsel die Initiative übernommen haben. Ein Sternchen hat sich auf der linken Abwehrseite Jetro Willems verdient, der vor allem auch in der Offensive der Mannschaft sehr viel bringt – nicht zu vergessen, dass sein Einwurf den Siegtreffer einleitete.



Trotz der etwas schwächeren zweiten Hälfte war der Dreier für die Eintracht völlig verdient. Schon die ersten beiden Bundesligaspiele waren trotz der mickrigen Punkteausbeute der SGE vielversprechend. Diesmal belohnten sich die Frankfurter auch für ihre Leistung. Das Chancenplus war auch nach 90 Minuten auf der Frankfurter Seite. In dieser Verfassung sollten uns die Frankfurter in dieser Saison noch viel Freude bereiten. Die gilt es aber nächste Woche gegen Augsburg zu bestätigen. Als Favorit.
 

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Farbe entsteht, wenn man Rot und Gelb mischt?: 

Weitere Artikel aus Eintracht Frankfurt

Dortmund, Germany 17.09.2017, 1. Bundesliga 4. Spieltag,BV Borussia Dortmund - 1. FC Koeln, von links: Frederik Sörensen / Soerensen ( Koeln ), Dominique Heintz ( Koeln ) enttäuscht / enttaeuscht / traurig ( DeFodi521 *** Dortmund Germany 17 09 2017 1 Bundesliga 4 Matchday BV Borussia Dortmund 1 FC Cologne from left Frederik Sörensen Soerensen Cologne Dominique Heintz Cologne disappointed DISAPPOINTED sad
Nächster Gegner von Eintracht Frankfurt

1. FC Köln: Große Sorgen nach historischem Fehlstart

Rubrikenübersicht