12.08.2017 12:21 | dpa

Zverev im Montreal-Halbfinale gegen Favoritenschreck

Montreal Eine Woche nach seinem Triumph in Washington hat Alexander Zverev die Chance, auch beim Tennis-Turnier in Montreal in das Finale einzuziehen. Der Hamburger muss dafür einen Lokalmatador bezwingen, den vorher niemand auf der Rechnung hatte.

Alexander Zverev setzt sich im Viertelfinale gegen den Südafrikaner Kevin Anderson durch.
Alexander Zverev setzt sich im Viertelfinale gegen den Südafrikaner Kevin Anderson durch. Bild: Paul Chiasson

Alexander Zverev ist beim Masters-Turnier in Montreal einen Sieg vom möglichen Tennis-Traumfinale gegen Roger Federer entfernt. Im Halbfinale bekommt es die deutsche Nummer eins nach dem 7:5, 6:4 über den Südafrikaner Kevin Anderson aber mit einem Favoritenschreck zu tun.

Zverev spielt gegen den kanadischen Teenager Denis Shapovalov, der vor heimischer Kulisse gerade seine bisher größte Tennis-Woche erlebt. Nach den Erfolgen über den argentinischen Olympia-Zweiten Juan Martin del Potro und den Spanier Rafael Nadal, dem er die Rückkehr auf Platz eins der Welt verbaute, besiegte Shapovalov den Franzosen Adrian Mannarino 2:6, 6:3, 6:4.

Der 20-jährige Zverev ist in diesem Duell bereits der Gejagte. „Es wird hoffentlich ein großes Match”, meinte der Hamburger. „Er macht hier einen großartigen Job. Er ist so jung, er spielt tolles Tennis. Ich werde versuchen, mein bestes Tennis zu spielen, um es ihm schwer zu machen”, sagte Zverev. Als Weltranglisten-Achter ist er auf dem Papier klarer Favorit gegen den in Tel Aviv geborenen Shapovalov, doch das waren dessen bisherige Kontrahenten auch. Der Linkshänder wird sich im Ranking von Platz 143 voraussichtlich auf Platz 67 verbessern.

In der Revanche für das Finale des Turniers von Washington gegen Anderson setzte sich Zverev wie schon fünf Tage zuvor durch. Der Erfolg in dem anderthalbstündigen Match war sein achter nacheinander und schon sein insgesamt 44. in diesem Jahr.

Wimbledonsieger Federer bezwang den Spanier Roberto Bautista Agut 6:4, 6:4 und ist in seinem Halbfinale Favorit gegen den Niederländer Robin Haase. Der Schweizer hat ebenso wie Nadal die Chance, den Schotten Andy Murray beim Masters-Turnier in Cincinnati in der kommenden Woche als Nummer eins der Welt zu entthronen. Einer der beiden Altmeister wird nach dem Turnier in jedem Fall an die Spitze der Weltrangliste zurückkehren.

(dpa)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Aus wie vielen Bundesländern besteht Deutschland?: 

Weitere Artikel aus Sport

Weitere Artikel aus Sport

Rubrikenübersicht