19.06.2017 13:00 | dpa

Beschluss des Oberlandesgerichts: OLG: Falsch fahrender Radfahrer haftet für Unfallfolgen

Frankfurt

Auf einem Tisch liegt ein Richterhammer aus Holz. Foto: Uli Deck/Archiv
Auf einem Tisch liegt ein Richterhammer aus Holz. Foto: Uli Deck/Archiv

Ein Radfahrer, der auf einem Fahrrad-Schutzstreifen verbotswidrig in die Gegenrichtung fährt, haftet für Unfallfolgen. Das geht aus einem am Montag in Frankfurt bekannt gewordenen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) hervor. Fahrrad-Schutzstreifen sind Teil der Fahrbahn und werden - anders als Fahrrad-Streifen - durch eine dünne, unterbrochene Linie gekennzeichnet, die mit einem Fahrrad-Piktogramm markiert ist.

Ein Radfahrer war in der Frankfurter Innenstadt auf einem solchen Schutzstreifen in der Gegenrichtung unterwegs und hatte dabei einen Fußgänger umgefahren. Dieser brach sich bei dem Unfall ein Gelenk und bekam vom Landgericht 5000 Euro Schmerzensgeld sowie Schadenersatz zugesprochen - zurecht, befand das OLG.

(dpa)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie heißt die Hauptstadt von Deutschland?: 

Weitere Artikel aus Rhein-Main & Hessen

Peter Beuth. Foto: Arne Dedert/Archiv
Wiesbaden
|
Nach tödlicher Messerattacke

Hessen reformiert Einstellungsverfahren für Polizisten

Weitere Artikel aus Rhein-Main & Hessen

Rubrikenübersicht