19.06.2017 17:12 | dpa

Keine Ermittlungen wegen „Fake News” über Leichenfund

Marburg

Die Verbreitung einer Falschmeldung über einen angeblichen Leichenfund in Marburg wird keine strafrechtlichen Folgen haben. „Es ist geschmacklos, aber nicht justiziabel für uns”, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Marburg am Montag. Nach Einschätzung der Ermittlungsbehörde liegt in dem Fall weder eine Störung des öffentlichen Friedens durch die Androhung einer Straftat vor noch das Vortäuschen einer Straftat.

Die Meldung über den angeblichen Fund von sieben Leichen war vor gut einer Woche auf einem Online-Portal aufgetaucht. Die Polizei hatte die Veröffentlichung der „Fake News” scharf kritisiert: „Mit solchen Meldungen werden Menschen einfach nur in völlig unsinniger Weise verängstigt und beunruhigt.” Eine sechsstellige Zahl von Menschen hatte demnach die Falschmeldung angeklickt und teils weitergeleitet.

Auch wenn dem Verfasser der Nachricht nun kein Ärger mit der Justiz mehr droht - der Sprecher der Staatsanwaltschaft betonte, dass jeder Fall solcher Falschmeldungen geprüft und bei Vorliegen einer Straftat konsequent verfolgt werde.

(dpa)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: In welchem Bundesland liegt die Stadt München?: 

Weitere Artikel aus Rhein-Main & Hessen

Das Gebäude vom Landgericht und Amtsgericht in Frankfurt am Main.
Frankfurt/Main
|
Tatverdacht nicht erhärtet

Haftbefehl gegen terrorverdächtigen Tunesier aufgehoben

Weitere Artikel aus Rhein-Main & Hessen

Erika Steinbach.
Frankfurt/Main
|
Zeitungsanzeige

Steinbach wirbt nach CDU-Austritt für AfD

Rubrikenübersicht