16.06.2017 16:54 | dpa

Hessen scheuen den Zahnarzt

Frankfurt/Main

Eine Zahnarzthelferin arbeitet an einem künstlichen Gebiss. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Eine Zahnarzthelferin arbeitet an einem künstlichen Gebiss. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Die Hessen scheuen den Zahnarzt, im bundesweiten Vergleich liegen sie im hinteren Mittelfeld. 69,2 Prozent von ihnen würden mindestens einmal jährlich auf dem Behandlungsstuhl Platz nehmen, der bundesdeutsche Schnitt liege bei 71,7 Prozent, berichtete die Krankenkasse Barmer in Frankfurt von ihrem aktuellen Zahnreport. Recht häufig in der Praxis sind die Menschen in Fulda (74), während in Offenbach viele Zahnarztmuffel leben (63). Insgesamt wurde in Hessen durchschnittlich für jeden Versicherten 173,11 Euro ausgegeben, der bundesdeutsche Schnitt lag bei 185,34 Euro. 

Die Angaben beziehen sich nach Angaben der Krankenkasse nicht nur auf die eigenen Versicherten, sondern wurden auf Basis des Zensus hessenweit hochgerechnet.

(dpa)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Farbe hat eine reife Banane?: 

Weitere Artikel aus Rhein-Main & Hessen

Weitere Artikel aus Rhein-Main & Hessen

Frankfurt
|
Der längste Radweg der Region

Auf der Regionalparkroute das Rhein-Main-Gebiet entdecken

Prozess gegen Transporterfahrer
Korbach
|
Amtsgericht Korbach

Todesfahrer erhält Bewährung

Rubrikenübersicht