12.10.2017 12:30 | dpa

Dan Brown muss vor jedem neuen Roman lange lesen

Frankfurt/Main

Der US-amerikanische Autor Dan Brown präsentiert "Origin".
Der US-amerikanische Autor Dan Brown präsentiert "Origin". Bild: Arne Dedert

Seine Romane sind Topseller. Doch vor der literarischen Arbeit setzt Dan Brown (53) erst einmal auf ausführliche Lektüre. „Ehe ich schreibe, lese ich - und fast ausschließlich non-fiction”, sagte er am Donnerstag auf der Frankfurter Buchmesse. In Frankfurt stellte der US-Amerikaner seinen neuen Thriller „Origin” vor, der in der vergangenen Woche weltweit erschienen ist. Diesmal gehe es nicht um Machenschaften im Vatikan, sondern um die Frage, ob „Gott die Wissenschaft überlebt”. Das Thema Wissenschaft versus Religion sei ihm nicht unbekannt: „Meine Mutter spielte in der Kirche Orgel, mein Vater war Mathematiklehrer.”

Auch wenn die katholische Kirche diesmal nicht im Vordergrund stehe, mutmaßt er: „Ich schätze, sie wird trotzdem (über das Buch) klagen.”

(dpa)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wer rastet, der …?: 

Weitere Artikel aus Rhein-Main & Hessen

Weitere Artikel aus Rhein-Main & Hessen

Rubrikenübersicht