19.06.2017 15:42 | dpa

Nahles will Lohngefälle in Deutschland verkleinern

Berlin

Niedriglohnbranche Gastronomie: Arbeitsministerin Andrea Nahles will das Lohngefälle in Deutschland verkleinern. Foto: Marc Tirl Bilder >
Niedriglohnbranche Gastronomie: Arbeitsministerin Andrea Nahles will das Lohngefälle in Deutschland verkleinern. Foto: Marc Tirl

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles will das Lohngefälle in Deutschland verkleinern. „Das kann nicht so bleiben”, sagte die SPD-Politikerin. Sie kündigte an, dass einem Gespräch mit Spitzenvertretern von Arbeitgebern, Gewerkschaften und Sozialverbänden zu dem Thema weitere Treffen folgen sollten. 

Nahles sagte bei einer Veranstaltung der SPD-Bundestagsfraktion weiter, dass seit Mitte der 90er Jahre die oberen 60 Prozent Einkommenszuwächse gehabt hätten, die unteren 40 Prozent aber nicht. Etwa in der Pflegebranche führe Fachkräftemangel nicht automatisch zu Lohnsteigerungen.

Nahles zufolge soll in der kommenden Wahlperiode zudem die Stärkung der Tarifbindung ein zentrales Thema werden. Die Ministerin forderte ferner eine „neue Logik der Arbeitsmarktpolitik”. So solle es ein Recht auf Weiterbildung geben. 

Der Sozialverband VdK Deutschland forderte Einschränkungen bei Minijobs, Leih- und Zeitarbeit und befristeten Jobs zur Eindämmung des Niedriglohnsektors.

Laut OECD sank der Anteil der Jobs für Menschen mit mittlerer Qualifikation und mit mittlerem Lohn innerhalb von 20 Jahren um rund 8,2 Prozent. Der Anteil der hoch qualifizierten Jobs stieg bis 2015 um 4,7 Prozent, der der niedrigqualifizierten um 3,4 Prozent.

(dpa)

Kommentare

  • Die SPD hat sehr erfolgreich die Löhne verkleinert,
    geschrieben von ellenwild (216 Beiträge) am 23.06.2017 07:33

    da ist es nachzuvollziehen, wenn jetzt auch noch das
    Lohngefälle durch Angleichung nach unten verkleinert wird. Nichts geht leichter als das. Die Gewerkschaften haben als SPD-Schoßhund längst das Bellen verlernt, vom Jagen gar nicht zu reden.
    Das gilt selbstverständlich nicht für die politische Klasse, die Hintertanen und ihre eifrigen Vasallen.
    S elbstbedienungs P artei D eutschlands!
    SO PASST DAS!
    Es leiden schließlich nicht alle an Gedächtnisschwund!

  • Sozialverband beklagt Lohngefälle in Deutschland
    geschrieben von sieglinde_lackner (125 Beiträge) am 19.06.2017 13:02

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    dem ist leider so! Für was wurde ein Leben lang gearbeitet, dass es nicht einmal zu einer guten gerechten Rente reicht!? Ewig bastelt man an Rentenkürzungen! Geld ist für die eigenen Leute/für Kommunen nie da! Aber für alle Welt - ja, da, immer! Wo bleibt die Gerechtigkeit für die eigene Bevölkerung?! Rentner sind doch nur noch ein belastendes Übel für den Staat! Drama, wie es im Buche steht!
    Sieglinde Lackner Bad Soden Taunus
    19.6.17

  • Nahles SPD arbeitet weiter hartnäckig am Lohngefälle
    geschrieben von Seckberry (469 Beiträge) am 19.06.2017 12:33

    Dass jeder fünfte Beschäftigte mittlerweile im Niedriglohnsektor arbeitet und 6,4 Millionen "Hartz IV"-Empfänger sowie 2,4 Millionen Rentner in Armut leben oder davon bedroht sind, ist im Wesentlichen der SPD zu verdanken, die sich als soziale Ungerechtigkeits-Partei mit der Agenda 2010 profiliert hat.

    40 Prozent der Beschäftigen haben seit Mitte der 1990er Jahre real weniger auf dem Gehaltszettel, dank des Kabinetts Schröder I und II, das von 1998 bis 2005 die Weichen für diesen Reallohnverlust stellte.

    Heute will Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) Schritte für die Fortführung des Lohngefälles in Deutschland beraten, denn sonst wäre die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bedroht, so wird argumentiert.

    Dazu trifft sich Nahles mit Spitzenvertretern von Arbeitgebern und Gewerkschaften sowie Sozialverbänden in Berlin, die in diesem Repertoirestück mit perfekt verteilten Rollen professionell mitspielen.

    Wer diese soziale Ungerechtigkeit in Ordnung findet, sollte SPD wählen.

  • Wer diese Ungleichheit in Ordnung findet,sollte Union wählen
    geschrieben von SigismundRuestig (283 Beiträge) am 19.06.2017 12:05

    Alle anderen sind bei dem unverbrauchten Martin Schulz und seiner coolen SPD besser aufgehoben!
    Es sind Wahlkampfzeiten:
    https://youtu.be/dOa-fcp74uU
    Und im übrigen: nach der Wahl ist vor der Wahl:
    http://youtu.be/0zSclA_zqK4
    Viel Spaß und neue Erkenntnisse beim Anhören!



Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Tage hat eine Woche?: 

Weitere Artikel aus Politik

Weitere Artikel aus Politik

Rubrikenübersicht