10.08.2017 09:33 | dpa

Zahl der Toten nach Erdbeben in China steigt auf 20

Peking

Rettungskräfte suchen im Naturpark Jiuzhaigou in Sichuan (China) weiter nach Überlebenden.
Rettungskräfte suchen im Naturpark Jiuzhaigou in Sichuan (China) weiter nach Überlebenden. Bild: Tpg/TPG via ZUMA Press

Zwei Tage nach dem Erdbeben in der südwestchinesischen Provinz Sichuan ist die Zahl der Toten auf 20 gestiegen. 431 Menschen wurden verletzt, wie Staatsmedien heute berichteten.

Mehr als 50 000 Touristen seien aus dem betroffenen Naturpark Jiuzhaigou in Sicherheit gebracht worden - meist in die nahe gelegenen Städte Mianyang und Chengdu. Unter ihnen seien 126 Ausländer gewesen. Nationalitäten wurden nicht genannt.

Am Vortag war berichtet worden, dass ein Franzose und eine Kanadierin bei dem Erdbeben der Stärke 7,0 am Dienstagabend verletzt worden waren. Bergungstrupps entdeckten am Morgen noch 16 Besucher eingeschlossen an einem beliebten See in dem Naturpark. Ihr Zustand war zunächst nicht bekannt.

(dpa)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Auf welchem Kontinent liegt Spanien?: 

Weitere Artikel aus Panorama

Uruguayische Arbeiter bergen 2006 den Heckadler des 1939 im Río de la Plata gesunkenen Panzerschiffes „Admiral Graf Spee“.
Montevideo
|
Kriegsdevotionalien

Hitlers schwieriges Erbe

Touristen versammelten sich gestern vor dem Palace of Westminster in London während des vorerst letzten Glockenschlags des Big Ben.
London
|
Londoner Big Ben läutet zum letzten Mal vor vierjähriger Pause

Das letzte Stündlein hat geschlagen

Weitere Artikel aus Panorama

Laut Polizei wurde die Frauenleiche von Tauchern geborgen. Symbolbild: Maurizio Gambarini/Archiv
Kopenhagen
|
Mitteilung der Polizei

Frauenleiche bei Kopenhagen geborgen

Rubrikenübersicht