09.08.2017 09:03 | dpa

Tauchroboter eingesetzt: Nach Bodensee-Absturz: Experten setzen Flugzeug-Bergung fort

Konstanz Über dem Bodensee ist am Dienstag ein Kleinflugzeug abgestürzt. Die Polizei geht davon aus, dass beide Insassen dabei umkamen. Die Bergungsarbeiten gehen am Mittwoch weiter.

Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks bergen in der Nähe von Konstanz mit einem Kran die Trümmer des abgestürzten Kleinflugzeugs aus dem Bodensee. Bilder >
Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks bergen in der Nähe von Konstanz mit einem Kran die Trümmer des abgestürzten Kleinflugzeugs aus dem Bodensee. Bild: Kohls/SDMG/dpa

Einen Tag nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs über dem Bodensee mit wahrscheinlich zwei Toten sollen die Bergungsarbeiten an diesem Mittwoch fortgesetzt werden.

Am Dienstagnachmittag hatten die Einsatzkräfte ihre Arbeit an der Absturzstelle unweit von Konstanz wegen schlechten Wetters abbrechen müssen. Laut Polizeiangaben ist der Bodensee in dem Gebiet etwa 60 Meter tief. Zur Suche wird ein Tauchroboter eingesetzt.

Die Propellermaschine vom Typ Piper Malibu war am Dienstagmittag mit zwei Personen an Bord in Zürich gestartet. Wenig später brach der Kontakt mit der Luftraumüberwachung ab. Die Polizei geht eigenen Angaben zufolge davon aus, dass beide Insassen ums Leben gekommen sind. An der Wasseroberfläche fanden Rettungs- und Bergungskräfte neben Wrackstücken auch Leichenteile. Bei dem Piloten handelte es sich laut Polizei um einen 74-jährigen Schweizer. Die Identität der anderen Person war am Dienstagabend noch nicht geklärt. 

Die Polizei bat Zeugen, die den Absturz gesehen haben, sich zu melden. Wichtige Hinweise zur Absturzursache könnten auch Fotos oder Filmaufnahmen ergeben. Am Dienstag war nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in den Flugwetterkarten vermerkt, dass es bedingt durch Fallwinde in den Alpen moderate Turbulenzen über dem Bodensee geben könnte. Am Boden herrschte nach den Aufzeichnungen der Wetterstation Konstanz allerdings normales, unspektakuläres Wetter mit schwachen Windgeschwindigkeiten und ohne Niederschlag.

(dpa)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Tage hat der Januar?: 

Weitere Artikel aus Panorama

Uruguayische Arbeiter bergen 2006 den Heckadler des 1939 im Río de la Plata gesunkenen Panzerschiffes „Admiral Graf Spee“.
Montevideo
|
Kriegsdevotionalien

Hitlers schwieriges Erbe

Touristen versammelten sich gestern vor dem Palace of Westminster in London während des vorerst letzten Glockenschlags des Big Ben.
London
|
Londoner Big Ben läutet zum letzten Mal vor vierjähriger Pause

Das letzte Stündlein hat geschlagen

Weitere Artikel aus Panorama

Laut Polizei wurde die Frauenleiche von Tauchern geborgen. Symbolbild: Maurizio Gambarini/Archiv
Kopenhagen
|
Mitteilung der Polizei

Frauenleiche bei Kopenhagen geborgen

Rubrikenübersicht