09.08.2017 10:51 | dpa

Medien: Facebook entschuldigt sich für Löschen von Hayali-Eintrag

Berlin In ähnlichem Stil wie der Pöbler schlug Dunja Hayali gegen ihn verbal auf Facebook zurück - ihr Eintrag wurde gelöscht. Doch der Netzwerk-Riese bedauert seine Reaktion mittlerweile.

Fernsehjournalistin Dunja Hayali. Facebook entschuldigt sich für das Löschen eines Eintrags, mit dem Hayali auf einen Pöbler reagiert hatte.
Fernsehjournalistin Dunja Hayali. Facebook entschuldigt sich für das Löschen eines Eintrags, mit dem Hayali auf einen Pöbler reagiert hatte. Bild: Rolf Vennenbernd

Facebook hat sich dafür entschuldigt, den aufsehenerregenden Eintrag von Dunja Hayali (43) entfernt zu haben, mit dem die ZDF-Moderatorin auf einen Pöbler reagiert hatte.

„Unsere Reporting-Systeme sind dafür entwickelt, Menschen vor Missbrauch, Hassrede und Mobbing zu schützen und wir bedauern, dass gelegentlich Fehler gemacht werden, wenn solche Reports bearbeitet werden - wie jetzt im Fall von Dunja Hayali. Wir wissen, dass es frustrierend sein kann, wenn solch ein Fehler passiert und entschuldigen uns hiermit dafür”, teilte eine Facebook-Sprecherin am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur mit.

Die Moderatorin aus Berlin, die sich im Netz immer mal wieder Pöbeleien ausgesetzt sieht, postete am Abend selbst ein „Update” zu einem Eintrag vom Dienstagnachmittag: „Facebook hat die Löschung des Beitrages rückgängig gemacht.” Zuvor hatte Hayali geschrieben: „Einigen von Ihnen ist es schon aufgefallen: Facebook hat den Beitrag zu Emre gelöscht.” Darunter postete sie den unleserlich gemachten Eintrag mit einem Hinweis von Facebook: „Wir haben den unten stehenden Beitrag entfernt, weil er nicht den Facebook-Gemeinschaftsstandards entspricht.”

Hayali, die am Mittwochabend um 22.15 Uhr in ihrer ZDF-Diskussionssendung mit ihren Gästen über das Thema Abschiebung diskutiert, war von einem Nutzer, der sich Emre nennt, auf ihrer Facebook-Seite wüst beschimpft worden. Die Moderatorin antwortete im ähnlichen Tonfall - und einer ähnlich schlechten Rechtschreibung. Für diesen Post erhielt sie im Netz viel Zustimmung - und bei Facebook Zehntausende „Gefällt mir”-Reaktionen.

(dpa)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie heißt die Hauptstadt von Spanien?: 

Weitere Artikel aus Panorama

Uruguayische Arbeiter bergen 2006 den Heckadler des 1939 im Río de la Plata gesunkenen Panzerschiffes „Admiral Graf Spee“.
Montevideo
|
Kriegsdevotionalien

Hitlers schwieriges Erbe

Touristen versammelten sich gestern vor dem Palace of Westminster in London während des vorerst letzten Glockenschlags des Big Ben.
London
|
Londoner Big Ben läutet zum letzten Mal vor vierjähriger Pause

Das letzte Stündlein hat geschlagen

Weitere Artikel aus Panorama

Laut Polizei wurde die Frauenleiche von Tauchern geborgen. Symbolbild: Maurizio Gambarini/Archiv
Kopenhagen
|
Mitteilung der Polizei

Frauenleiche bei Kopenhagen geborgen

Rubrikenübersicht