18.06.2017 12:42 | Von Esteban Engel, dpa

Wim Wenders wird Opernregisseur

Berlin Ob „Paris, Texas”, „Buena Vista Social Club” oder „Lisbon Story” - in Wim Wenders' Filmen sind Musik und Bilder nicht zu trennen. Nun inszeniert der Regisseur erstmals eine Oper. Ein wenig „Bammel” hat er schon gehabt.

Wim Wenders in der Staatsoper im Schillertheater, Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka
Wim Wenders in der Staatsoper im Schillertheater, Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka

Er hat mehr als 30 Filme gedreht und ist einer der bedeutendsten Regisseure der Gegenwart: Wim Wenders hat mit Kino-Balladen wie „Paris, Texas” und „Der Himmel über Berlin” oder mit der Musikdokumentation „Buena Vista Social Club” Welterfolge gedreht.

Mit 71 Jahren versucht sich Wenders jetzt in einem neuen Genre: Am 24. Juni präsentiert sich der Filmemacher als Opernregisseur. An der Berliner Staatsoper inszeniert Wenders Georges Bizets „Die Perlenfischer”, der Dirigent ist Daniel Barenboim.

Es war wohl eine Liebe auf das erste Hören, die Wenders zu „Les pêcheurs de perles” verführte. In den 70er Jahren habe er von dieser Dreiecksgeschichte gehört, die auf einer Südseeinsel spielt - eine Arie aus einer Jukebox im Café „Tosca” in San Francisco. Die Melodie setzte sich als Ohrwurm fest, „wochenlang”. Später kauft er sich die Oper auf Langspielplatte.

„Ich finde es sensationell, dass Georges Bizet sie mit 25 Jahren geschrieben hat. Unvorstellbar. Wie viele Ideen er mit sehr jugendlichem Elan da hineingebuttert hat!”, sagt Wenders im Gespräch. 1863, zwölf Jahre vor seinem späteren Welterfolg „Carmen”, gelang Bizet (1838-1875) mit den „Perlenfischern” der Durchbruch als Opernkomponist.

Das Werk hat alle Zutaten, die Mitte des 19. Jahrhunderts zum Spektakel gehörten: Eine vertrackte Liebesgeschichte in einem fernen Land, große Chornummern und Arien als Schmachtfetzen. „Damals hatte man ein großes Vergnügen an exotischen Plätzen, ohne viel davon zu wissen.”

Die Geschichte habe aber einen universellen Kern: Zwei Männer und eine Frau, das könne man auch immer wieder im Kino sehen. Er wolle die Geschichte von Ballast befreien, die Musik stehe im Mittelpunkt. Die Russin Olga Peretyatko singt die Partie der männerbetörenden Leila, um die die Freunde Nazir (Francesco Demuro) und Zurga (Gyula Orendt) auf der Insel Ceylon konkurrieren. Alle Aufführungen in dieser Spielzeit sind bereits ausverkauft.

Wenders stand schon einmal kurz vor einem Operndebüt. Zum Wagner-Jubiläum 2013 sollte er in Bayreuth Wagners „Ring des Nibelungen” übernehmen. Die Gespräche scheiterten jedoch an künstlerischen Differenzen. Dann rief Daniel Barenboim an.

Der Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper fragte bei Wenders an, ob er sich eine Opernregie vorstellen könne. Ja, Wenders konnte sich das vorstellen und wünschte sich „Die Perlenfischer”, die auch Barenboim noch nie dirigiert hatte. „Wenn ich etwas zum ersten Mal mache, dann soll es etwas sein, was man nicht dauernd im Repertoire sieht.” Barenboim habe sich die Partitur angesehen. „Ja, das ist schön, das habe ich noch nie gemacht”, habe der Maestro gesagt - und zugestimmt.

Respekt habe er schon, sagt Wenders. „Im Film habe ich das Gefühl, alles mehr unter Kontrolle zu haben. In der Oper ist der Dirigent ausschlaggebend. Wir machen gerade die Orchesterproben, und da stelle ich fest, dass die Regie eher der Musik zuarbeiten soll.”

Was kann aber der Opernregisseur Wenders vom Filmregisseur Wenders lernen? „Das Licht. Für mich ist das Licht das Wichtigste nach der Musik. Das Licht erzählt auf der Bühne richtig viel. Man hat ja nur diesen einen Raum, und mit dem Licht kann man neue Räume und Stimmungen schaffen. Unsere Oper spielt an einem Ort, der von jedermanns Phantasie ja sehr vereinnahmt ist: auf einer Insel.”

Immer wieder haben sich Filmemacher an der Oper versucht. Ob Werner Herzog, Franco Zeffirelli, Robert Altman oder Woody Allen - die Opernhäuser versprechen sich von den Filmemachern eine neue Sicht auf die immer wiederkehrenden Stücke im Repertoire. Schon 1940 inszenierte Sergej Eisenstein Wagners „Walküre” am Bolshoi Theater. Auch Luchino Visconti, Andrei Tarkowsky und Roman Polanski unternahmen Ausflüge ins Musiktheater.

Wenders' Lebenswerk ist eng mit Musik verbunden. Die Soundtracks etwa zu „Paris, Texas” mit Ray Cooders Gitarre oder die kubanische Musik von „Buena Vista Social Club” wurden Hits. Wenders arbeitete mit Musikern wie Lou Reed oder U2 zusammen. In seinem Film „3 American LPs”, den er 1969 mit dem Schriftsteller Peter Handke drehte, spielt Musik eine zentrale Rolle. Van Morrison, Harvey Mandel und Creedence Clearwater Revival steuerten die Musik bei.

Als junger Mann habe er Saxofonist werden wollen. Mit 22 Jahren verkaufte er das Instrument und kaufte sich dafür eine 16-Millimeter-Kamera. „Das war ein Scheideweg in meinem Leben, den ich aber nicht bereut habe.” Dabei waren Wenders' erste Filme stumm, „nach und nach ist dann Ton dazugekommen”. Dass Film auch mit Musik Architektur und Literatur zu tun hat, habe er erst später gelernt. Aber Opern zu machen, sagt Wenders, sei ein anderes Metier. Er habe am Anfang schon „Bammel” bekommen bei der Vorstellung, nun in einer eine Oper Regie zu führen. „Aber kaum standen die Sänger vor mir, hat sich das gegeben.”

(Von Esteban Engel, dpa)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie heißt die Hauptstadt von Spanien?: 

Weitere Artikel aus Kultur

Weitere Artikel aus Kultur

Leïla Slimani hat einen überwältigenden Roman geschrieben. Zur Buchmesse kommt sie nach Frankfurt.
Roman von Leïla Slimani

Plötzlich ist der Albtraum da

Hohe Sprünge und gerade Körperlinien zeichnen die Tänzerinnen und Tänzer aus. Hier Rachael McLaren und Daniel Harder.
Frankfurt
|
Alvin Ailey American Dance Theater

Die Wurzeln nicht loslassen

Rubrikenübersicht