19.06.2017 03:00 | Matthias Gerhart

Oper: Liebe und Niedertracht mit starken Stimmen

Puccinis „Tosca“ wurde in der Inszenierung von Andreas Kriegenburg an der Frankfurter Oper wieder aufgenommen. Dabei war ein Tenor hier zum ersten Mal zu hören.

Zum Abschluss der Saison kam noch einmal die Erfolgsinszenierung von 2011 zum Zuge. Andreas Kriegenburg schuf eine klare und sehr übersichtliche Handlungsstruktur dieses Opern-„Thrillers“, in dem die Niedertracht des blutrünstigen Polizeischergen Scarpia die glühende Liebe zwischen dem Maler Cavaradossi und der schönen Sängerin Tosca zerstört und die Frau in den Selbstmord treibt. Die Schluss-Szene rührt immer wieder an – auch bei der Wiederaufnahme.

Den italienischen Tenor Leonardo Caimi hörte man zum ersten Mal auf der Frankfurter Bühne – ihm scheint die Rolle des Malers Cavaradossi auf den Leib geschneidert. Ihm zur Seite stand die amerikanische Sopranistin Keri Alkema in der Titelrolle. Eine feste und pralle Statur, die sich auch auf die Leuchtkraft ihrer Stimme zu übertragen scheint. Nicht umsonst ist die anspruchsvolle Partie der Tosca eine ihrer zentralen Rollen. Ihre besten Momente hatte sie – auch darstellerisch – im zweiten Akt gemeinsam mit dem schwergewichtigen Dimitri Platanias als Scarpia. Auch er beherrscht sein Handwerk.

Neue Namen im Programm waren Gordon Bintner (Angelotti) und Barnaby Rea (Sciarrone). Der große Schlussapplaus aber wäre nicht möglich gewesen ohne ein spannungsvoll musizierendes Opern- und Museumsorchester unter Leitung des ambitionierten Italieners Antonio Fogliani, den man möglichst bald wieder am Pult erleben möchte.

(Ge)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wer rastet, der …?: 

Weitere Artikel aus Kultur

Weitere Artikel aus Kultur

Leïla Slimani hat einen überwältigenden Roman geschrieben. Zur Buchmesse kommt sie nach Frankfurt.
Roman von Leïla Slimani

Plötzlich ist der Albtraum da

Hohe Sprünge und gerade Körperlinien zeichnen die Tänzerinnen und Tänzer aus. Hier Rachael McLaren und Daniel Harder.
Frankfurt
|
Alvin Ailey American Dance Theater

Die Wurzeln nicht loslassen

Rubrikenübersicht