10.08.2017 03:00 | Walter Mirwald

Ursprünglicher Zeitplan gerät etwas in Verzug: Neues Hundehaus in Sulzbach soll im Dezember fertig werden

Sulzbach Der Rohbau steht. Der Innenausbau beginnt. Ein „Weihnachtsgeschenk“ für den Tierschutzverein um, der sich seit etlichen Jahren vehement für das mit rund 720 000 Euro veranschlagte Projekt eingesetzt hat.

Begutachten den Rohbau des neuen Hundehauses: Tierheimhelferin Simone Ambronn mit Tierheimbewohner„Klein-Mylo“.
Begutachten den Rohbau des neuen Hundehauses: Tierheimhelferin Simone Ambronn mit Tierheimbewohner„Klein-Mylo“.

Ursprünglich war vorgesehen, dass das neue Hundehaus des Tierschutzvereins im Spätsommer oder im Herbst eingeweiht werden kann. Der Zeitplan – so Vereinsvorsitzende Agnes Haßler – ist aber ein wenig in Verzug geraten, „weil das Bauen derzeit boomt und nicht alle Handwerker pünktlich kommen konnten“. In diesem Jahr soll aber noch die Einweihungsfeier stattfinden, wahrscheinlich Anfang Dezember mit Glühwein und Weihnachtsplätzchen.

Wie ein Weihnachtsgeschenk wirkt auch der Neubau für den Vorstand des Tierschutzvereins um Agnes Haßler, der sich etliche Jahre vehement für das mit rund 720 000 Euro veranschlagte Projekt eingesetzt hat. Agnes Haßler räumt aber ein, dass mittlerweile die Preise angezogen haben und die kalkulierte Bausumme wohl etwas höher ausfallen wird.

Platz für 20 Hunde

Spaziergänger und Radfahrer, die am Rande des Arboretums unterwegs sind, sehen, dass sich seit der Grundsteinlegung am 6. Dezember 2016 einiges getan hat. Das Haus, in dem auf einer Nutzfläche von 320 Quadratmetern und einem umbauten Raum von 1400 Kubikmetern 20 Hunde in variablen Boxen untergebracht werden sollen, ist im Rohbau fertig.

„Jetzt geht es mit den Innenarbeiten los“, sagt Agnes Haßler. Bei der Einweihung sollen auch die Außenanlagen halbwegs fertiggestellt sein, damit die Gäste – Vereinsmitglieder, Spender und Kommunalpolitiker – nicht im Matsch stehen.

Unklar ist noch, was mit dem alten Hundehaus passiert. Ursprünglich war ein Abriss geplant, doch jetzt wird in Erwägung gezogen, das Gebäude mit möglichst geringem Aufwand in ein Kleintierhaus umzuwandeln. Agnes Haßler: „In jüngster Zeit werden immer mehr Vögel, Rennmäuse, Schildkröten und Häschen bei uns abgegeben, so dass wir das Gebäude vielleicht als Kleintierhaus mit einer Voltiere erhalten werden.“

Dazu müsste allerdings das Kreisbauamt „grünes Licht“ geben. Deshalb unterstreicht Agnes Haßler, dass es sich bisher nur um Überlegungen handelt.

Das Frühlingsfest, zu dem immer viele Hundert Menschen gekommen waren, Informationen sammelten, das Programm genossen und mit ihrem Verzehr die Vereinskasse füllten, musste in diesem Jahr wegen der Bauarbeiten ausfallen, weil kein Platz zur Verfügung stand. Umso mehr freut sich die engagierte Vorsitzende Haßler auf das Einweihungsfest: „Das wird ein großer Moment werden, nachdem uns die ganze Vorbereitung viel Nerven gekostet hat.“

Im Sulzbacher Tierheim werden herrenlose Tiere abgegeben, die in den Kommunen Bad Soden, Eschborn, Hofheim, Schwalbach und Sulzbach gefunden werden. Noch gehört auch Eppstein dazu, doch der Vertrag wurde vom Tierschutzverein fristgemäß zum September 2018 gekündigt, weil sich Eppstein wegen knapper Finanzmittel nicht wie die anderen Kommunen an der Finanzierung des Objektes beteiligte. Eppstein wird von 2018 an mit dem Tierschutzverein Kelkheim zusammenarbeiten.

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 18?: 

Weitere Artikel aus Main-Taunus

Im ehemaligen Einkaufszentrum sowie Hotel an der Kapellenstraße sollen nun doch keine Obdachlose untergebracht werden.
Flörsheim
|
Thema Wohnungsnot

Obdachlose sollen nicht in den Herrnberg ziehen

Weitere Artikel aus Main-Taunus

Die sechsjährige Miriam beim Versuch, den Rekord von 13,38 Sekunden auf der Wasserrutsche zu brechen.
Bad Soden
|
Wasserrutsche

13,32 Sekunden: Rekord wurde geknackt!

Gut besucht war die Altstadt am Samstagabend.
Hofheim
|
Sommernachtsflohmarkt

Der Gewinn spielt meist nur eine Nebenrolle

Rubrikenübersicht