13.10.2017 03:30 |

Kommunen sollen bald informiert werden

Organisatorisch betrifft das Konzept der Biosphärenregion das gesamte politische System bis zu den Kommunen: Initiiert wurde es durch die Unesco, die Sonderorganisation der UNO für Erziehung, Wissenschaft und Kultur. In Deutschland begutachtet ein nationales Komitee alle Vorschläge und prüft im Zehn-Jahres-Rhythmus auch, inwieweit sich die Gebiete weiterentwickelt haben. Die Geschäftsstelle des Komitees ist beim Bundesamt für Naturschutz angesiedelt. Im Bundesnaturschutzgesetz gibt es auch eine einheitliche Definition der Biosphärenregion.

Die Initiativen für neue Regionen gehen in der Regel von den Bundesländern aus. So hat der Hessische Landtag die Machbarkeitsstudie für eine Biosphärenregion Wiesbaden/Rheingau-Taunus/Mainspitze auf Antrag von CDU und Grünen beschlossen. Auf die Zustimmung der Landkreise Main-Taunus und Rheingau-Taunus sowie der Stadt Wiesbaden wird wegen der notwendigen Akzeptanz des Projektes Wert gelegt. Die Einbindung der Kommunen wiederum ist Sache des Kreises. Die Kreisbeigeordnete Madlen Overdick lässt durchblicken, dass es nicht unbedingt ausgemachte Sache ist, dass es bei den Städten Hochheim, Flörsheim, Eppstein und Hofheim bleibt. Sicher ist dagegen, dass die Kommunen bald informiert werden müssen. „Auswirkungen und Konditionen sind noch nicht bekannt“, erklärte unlängst auch Eppsteins Bürgermeister Alexander Simon vor der Stadtverordnetenversammlung. bt

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Tage hat eine Woche?: 

Weitere Artikel aus Main-Taunus

Krammarkt: Reinhard Goertz (links) erklärt Gertrud und Kamill Göpp, wie die gerösteten Brotwürfel gelingen.
Hofheim
|
665. Gallusmarkt

Gute Geschäfte im Center

Weitere Artikel aus Main-Taunus

Ratsch, ratsch! Hier fällt gleich der Kerbe-Baum, den es eigentlich gar nicht mehr geben sollte. Niklas Edel, Sebastian Fay und Andre Wittich (von links) bringen die Tanne jeden Augenblick zu Fall.
Sulzbach
|
Kerb in Sulzbach

Zwiespältige Gefühle

Marita Ilkenhans
Eschborn
|
Pfarrei Christ-König

„Dem Alltäglichen enthoben“

Das Fußballspielen fanden sie am besten, aber das Malen war auch okay: Shukran und Hejdran bei der Arbeit.
Hofheim
|
Ferienspaß

Urlaub zwischen den Wohnblocks

Rubrikenübersicht