16.06.2017 03:30 | Andreas Schick

Post-Zustellung in Niederhöchstadt: Hund beißt einen Briefträger

Niederhöchstadt Im kleineren der beiden Eschborner Stadtteile wurde tagelang keine Post ausgetragen – das sagt ein Kreisblatt-Leser. Die Post entgegnet: Es gibt „keine Auffälligkeiten“.

Auch für Hunde ist es nicht einfach: Sie sollen ihr Revier verteidigen und auf Bösewichte aufpassen. Doch wie können sie Ganoven von Zustellern unterscheiden? Da ist ein Warnschild nötig. 

Foto: VRD/Fotolia
Auch für Hunde ist es nicht einfach: Sie sollen ihr Revier verteidigen und auf Bösewichte aufpassen. Doch wie können sie Ganoven von Zustellern unterscheiden? Da ist ein Warnschild nötig. Foto: VRD/Fotolia Bild: (92620967)

Herr R. liest gerne und hat deswegen einige Abonnements. Mit der Zeitschrift „Hörzu“ informiert er sich über das Fernsehprogramm. Mit dem „Focus“ landet Samstag für Samstag ein Nachrichtenmagazin im Briefkasten des Kreisblatt-Lesers aus Niederhöchstadt. Doch während Herr R., dessen Name und Telefonnummer der Redaktion bekannt sind, die „Hörzu“ am Donnerstag voriger Woche noch aus dem Briefkasten fischte, wartete er auf den „Focus“ vergeblich. Der Briefkasten blieb am Samstag leer. Herr R. geduldete sich bis Montag – doch auch da trudelte die Lektüre nicht ein.

„Wir bekommen seit Tagen keine Post“, erzählt R. dem Kreisblatt am späten Dienstagnachmittag. Er habe mit Bekannten in Niederhöchstadt gesprochen, denen die Probleme bei der Zustellung ebenfalls aufgefallen seien. Vorsorglich wendete R. sich an den Abo-Service des „Focus“. Die zuständige Stelle habe ihm gesagt, dass die aktuelle Ausgabe ordnungsgemäß verschickt wurde. Sie versprach jedoch, ein Exemplar zu kuvertieren und noch einmal zu R. in die Taunusstraße zu schicken.

Vertreter vertritt Vertreter

Aber was ist dran an der Vermutung von R., dass die Post-Zustellung in Niederhöchstadt derzeit nicht klappt? Das Kreisblatt hakte bei der Deutschen Post DHL nach. Pressesprecher Heinz-Jürgen Thomeczek teilt auf Anfrage unserer Zeitung mit, in dem betroffenen Bezirk gebe es „keine Auffälligkeiten“. Doch er fügt nahtlos eine Geschichte an, die wie ein Briefträger-Klischee klingt, aber tatsächlich passierte: „Am Freitag und am Samstag wurde die Stammkraft vertreten, da diese durch einen Hundebiss einen Dienstunfall erlitten hat.“ Nach Thomeczeks Informationen gab es aber „keine Rückstände und keinen Abbruch auf der Zustelltour“ in Niederhöchstadt. Einige Tage lang habe ein Vertreter die Post im Bezirk rund um die Taunusstraße ausgetragen. Doch seit Mittwoch, so die Post-Pressestelle, sei immerhin wieder der „Stammspringer“ im Einsatz. Dieser etatmäßige Vertreter des vom Hund gebissenen Zustellers hat nach Thomeczeks Worten „den Auftrag erhalten, noch mal genau hinzuschauen“. Thomeczek weiter: „Unregelmäßigkeiten wie Rückstände oder Abbrüche sind auch in dieser Woche nicht feststellbar.“

Aber warum kam der „Focus“ von Herrn R. weder am Samstag noch am Montag an? Woran hakte es? Die Fragen lassen sich im Augenblick nicht beantworten. Vielleicht hat sich das Problem inzwischen auch gelöst. Denn am Mittwochnachmittag rief Herr R. in der Kreisblatt-Redaktion an und teilte mit, dass das kuvertierte Ersatz-Exemplar des „Focus“ in der Post war. Die Feiertagslektüre war also gesichert. Herr R. kann wieder lesen.

(ask)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie heißt die Hauptstadt von Spanien?: 

Weitere Artikel aus Main-Taunus

Dr. Dominik Benner zu Onlinehandel als Chance für die Innenstädte im MTK
Hofheim
|
Online-Geschäft für 450 Filialen anderer Händler

Schuhe auf der Datenautobahn

Lange Zeit war das Stadtbüro in dem Gebäude am Bahnhof untergebracht. Nun zieht das Amt in den neuen Schützenhof um. Die Stadt möchte die Räume dann verpachten.
Flörsheim
|
Zahlreiche Interessenten für die Räume

Wer zieht ins Stadtbüro?

Weitere Artikel aus Main-Taunus

Stefan Pescheck (32) könnte Fotomodel sein. Er ziert auch großformatige Bilder und Kunstdrucke (im Hintergrund), aber er ist nebenberuflich Schauspieler. Im Hauptberuf arbeitet er in Eschborn beim Bundesamt für Wirtschafts- und Ausfuhrkontrolle.
Eschborn/Frankfurt
|
Stefan Pescheck liebt die Schauspielerei

Morgens Büro, abends Bühne

Staunen darüber, wie Manfred Gerth Honig gewinnt (von links): Kidus, Marco und Younis.
Nied
|
Wo der leckere Honig herkommt

Aktionswoche soll Kindern Lust auf gesundes Essen machen

Nachfolger gefunden: „Matratzen Mayer“ wird in der Lorsbacher Straße am 1.  Dezember einen Laden eröffnen.
Hofheim
|
Friseure und Nagelstudios

Nicht alle Nachfolger sind gut fürs städtische Image

Rubrikenübersicht