14.06.2017 03:00 | Manfred Becht

Ärger kam postwendend: Die Bebauung leerer Grundstücke schmeckt nicht jedem

Hofheim Die Stadt sucht in allen Stadtteilen nach möglichen Baugrundstücken. Und stößt nicht auf ungeteilten Beifall. Vor allem nicht bei den betroffenen Nachbarn. Stadtrat Wolfgang Winckler rechnet mit Protesten.

Pferde statt Wohnbebauung: In der Marxheimer Goldgrabenstraße ist noch ein freies Grundstück
Pferde statt Wohnbebauung: In der Marxheimer Goldgrabenstraße ist noch ein freies Grundstück Bild: Hans Nietner

Stadtrat Wolfgang Winckler weiß schon ganz genau, was auf die Stadt zukommt. „Bei keinem Grundstück stößt man auf die ungeteilte Begeisterung der Anlieger“, so der Baudezernent im Planungsausschuss. „Wir rechnen auch hier mit Protesten.“ Damit, dass es so schnell Ärger geben würde, hatte er aber nicht gerechnet, denn in einem Punkt verweigerte gleich der Planungsausschuss dem Magistrat die Gefolgschaft.

Es geht um insgesamt zwölf Grundstücke im gesamten Stadtgebiet. Alle gehören der Stadt, alle könnten mit Wohnhäusern bebaut werden. Es geht darum, Wohnraum zu schaffen – und wenn große Baugebiete so schnell nicht drin sind, dann will die Stadt in kleineren Schritten voran kommen. Fünf der Grundstücke sind aus Sicht der Verwaltung unproblematisch. Der Planungsausschuss sieht das in einem Fall anders.

Ortsbeirat will nicht

Das wiederum geht auf einen einstimmigen Beschluss des Ortsbeirates zurück, der schon im vergangenen Oktober das Grundstück als städtebaulich ungeeignet bezeichnete. Ob die Stadtverordnetenversammlung der Empfehlung des Ausschusses folgt, ist unklar, denn auch innerhalb des Viererbündnisses sind die Meinungen geteilt. Die Frage ist, wie sich die Marxheimer in den vier Regierungsfraktionen behaupten können.

Es bleiben vorerst vier unproblematische Grundstücke – eines an der Einmündung der Jägergärten in die Königsteiner Straße im Hofheimer Norden, zwei an den Langenhainer Straßen Zu den Eichen und Zur Mark und ein viertes in Lorsbach, am Ende der Straße Am kleinen Feld. Der Planungsausschuss hat grundsätzlich beschlossen, dass die Stadt Wohnbaugrundstücke daraus machen soll. Beschlossen wurde auf Antrag der FWG aber auch, dass die jeweiligen Ortsbeiräte Stellung nehmen sollen. Das Verfahren aber so lange zu unterbrechen, wie es die Linken beantragten, das wollte die Mehrheit nicht – Winckler wies darauf hin, dass dies zu erheblichen Verzögerungen führen werde.

Der hält auch nichts davon, Grundstücke gleich wieder zu verwerfen, weil sie Klimaschutzfunktionen haben oder regionaler Grünzug sind. Winckler: „Irgendeine Funktion hat jedes Gebiet, unter dem Aspekt braucht man überhaupt nicht mehr zu bauen.“

Keine Flächen verbauen

Themen wie die Schutzzonen müssten genauer untersucht und Lösungen gefunden werden. Den Grünen gehen diese Überlegungen zu weit, auch sie sind sich allerdings in der eigenen Fraktion nicht ganz einig.

Marion Michel beispielsweise warnt grundsätzlich davor, immer mehr Flächen zu verbauen. „Dann müssen die Leute eben gucken, ob sie anderswo unterkommen“, setzt sie klare Prioritäten in der Abwägung zwischen Wohnungsmangel und Landschaftsschutz. Sie gibt dem geplanten großen Baugebiet Marxheim II Priorität, was aus Wincklers Sicht aber nicht ausreicht und ebenfalls nicht ohne Widerstände umzusetzen sein wird.

Und dann gibt es noch sechs Flächen, die ebenfalls auf der aktuellen Liste der Baulücken stehen, die aber noch weitere Prüfungen verlangen. Das ist eine Grünfläche in der Straße Am Steinberg, ein Parkplatz gleich neben der Thomaskirche in der Mainzer Straße, ein Grundstück östlich der Rheingaustraße am Ortsausgang Richtung Weilbach, ein Acker am Treffpunkt von Bräunling und Schwarzwaldstraße in Diedenbergen, ein Gelände unweit davon angrenzend an das katholische Gemeindezentrum und schließlich ein möglicher Bauplatz am Diedenbergener Heideweg gegenüber der Einmündung des Fliederweges. Der Vorteil hier: Alle Parzellen gehören der Stadt Hofheim.

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 4?: 

Weitere Artikel aus Main-Taunus

Dr. Dominik Benner zu Onlinehandel als Chance für die Innenstädte im MTK
Hofheim
|
Online-Geschäft für 450 Filialen anderer Händler

Schuhe auf der Datenautobahn

Lange Zeit war das Stadtbüro in dem Gebäude am Bahnhof untergebracht. Nun zieht das Amt in den neuen Schützenhof um. Die Stadt möchte die Räume dann verpachten.
Flörsheim
|
Zahlreiche Interessenten für die Räume

Wer zieht ins Stadtbüro?

Weitere Artikel aus Main-Taunus

Stefan Pescheck (32) könnte Fotomodel sein. Er ziert auch großformatige Bilder und Kunstdrucke (im Hintergrund), aber er ist nebenberuflich Schauspieler. Im Hauptberuf arbeitet er in Eschborn beim Bundesamt für Wirtschafts- und Ausfuhrkontrolle.
Eschborn/Frankfurt
|
Stefan Pescheck liebt die Schauspielerei

Morgens Büro, abends Bühne

Staunen darüber, wie Manfred Gerth Honig gewinnt (von links): Kidus, Marco und Younis.
Nied
|
Wo der leckere Honig herkommt

Aktionswoche soll Kindern Lust auf gesundes Essen machen

Nachfolger gefunden: „Matratzen Mayer“ wird in der Lorsbacher Straße am 1.  Dezember einen Laden eröffnen.
Hofheim
|
Friseure und Nagelstudios

Nicht alle Nachfolger sind gut fürs städtische Image

Rubrikenübersicht