17.06.2017 03:30 | Ulrike Kleinekoenen

Neues Programm im Showspielhaus: Comedy trifft auf Freddy Mercury

Im Oktober sind es sieben Jahre her, dass Bernhard Westenberger und Hans-Jürgen Mock ihr Showspielhaus eröffnet haben. Inzwischen sind die Vorstellungen bis zu 85 Prozent ausgelastet. Jetzt gibt es das neue Programm.

Hans-Jürgen Mock (links) und Bernhard Westenberger mit ihrem neuen Programm. Der Kartenvorverkauf hat schon begonnen
Hans-Jürgen Mock (links) und Bernhard Westenberger mit ihrem neuen Programm. Der Kartenvorverkauf hat schon begonnen Bild: Knapp

Hinter der Bühne des Showspielhauses stapeln sich derzeit im Heizungskeller die Kartons. Darin: Flyer mit dem neuen Herbst- und Winterprogramm der Kleinkunstbühne. 35 000 Exemplare haben die Geschäftsführer Bernhard Westenberger und Hans-Jürgen Mock drucken lassen. 14 000 davon sind bereits per Post auf den Weg gegangen. Obwohl schon viele Gäste das Internet als Informationsquelle nutzen, „bevorzugen immer noch eine Vielzahl die klassische Broschüre in Papierform“, sagt Bernhard Westenberger. Und der Erfolg gibt ihm offenbar Recht.

40 000 Gäste pro Jahr

Im Jahr 2016 waren die Vorstellungen zu rund 85 Prozent ausgelastet. Eine Quote, mit der die Geschäftsführer zufrieden sind, konnten sie im vergangenen Jahr doch rund 40 000 Gäste in ihrem Theater begrüßen. Im Jahr sieben seit der Gründung „leben wir noch immer unseren Traum“, sagt Bernhard Westenberger, obwohl er den Wechsel seiner Haarfarbe von schwarz zum zunehmenden grau auf das eigene Theaterunternehmen zurückführt, wie er sagt.

Zum 7. Geburtstag am 19. Oktober beschenken sich die Geschäftsführer mit der Premiere der turbulenten Verwechslungskomödie mit dem Titel „Spende gut – alles gut“. Das Comedy-Spektakel stammt aus der Feder von Hans-Jürgen Mock, der auch den musikalischen Rahmen aus Hits von Freddy Mercury und Queen arrangiert. Derzeit laufen bereits die Proben, für die das Ensemble auch die Sommerpause im Juli und August nutzen wird.

Ab 2. September öffnet sich wieder das „Musical Drive-In“. Sabrina Römer, Katja Gorol, Nicole Emert und Bernhard Westenberger werden das Schnellrestaurant an der A 3 beleben und Musicals parodieren, die aktuell in Deutschland laufen. Das Solo-Programm von Bernhard Westenberger „Ich hab’s passend“ mit dem Schnelldurchlauf durch die letzten 30 Jahre seines Lebens ist im Oktober und November wieder auf dem Spielplan. Bereits Kult ist das etwas andere Krippenspiel „Josef, es sind Zwillinge“, das ab 29. November schon das fünfte Jahr vor dem Weihnachtsfest gespielt wird.

Ergänzt werden die Eigenproduktionen, die immerhin rund 80 Prozent des Programms ausmachen, von namhaften Gästen aus ganz Deutschland. „Viele Kollegen haben sich schon einen Stammplatz erspielt“, sagt Bernhard Westenberger. Der holländische Kabarettist Philipp Simon steht am 20. September im Showspielhaus auf der Bühne, wo am 23. September der Entertainer und Komiker Ingo Oschmann sein neues Programm „Hand drauf“ präsentiert. Mit Jörg Knör überlassen Westenberger und Mock einem altbekannten Kollegen am 7. und 8. Oktober die Bühne. Ein Höhepunkt im neuen Herbstprogramm ist für Hans-Jürgen Mock der Auftritt der „Magier“, das Quartett werde das Publikum verblüffen, zum Staunen und zum Lachen bringen“.

Breakfast ist der Renner

Lilo Wanders ist 60 geworden, Anlass für die Travestiekünstlerin für eine Show über ihr Leben und das Leben mit 60 im Allgemeinen, die sie am 24. November präsentiert. Einen Tag später läutet Sybille Bullatschek als Deutschlands lustigste Altenpflegerin mit dem Programm „Ihr Plägerlein kommet“ die Weihnachtszeit ein. Zu einer Kult-Veranstaltung im Showspielhaus hat sich inzwischen „Gag&Breakfast“ entwickelt, das Frühstücken mit den Hausherren und bekannten Comedians. Die Gäste im Herbst sind unter anderem Jens-Heinrich Claassen, Kalle Pohl und Christopher Köhler.

In diesem Sommer wird es keine Neuauflage der Comedy-Nächte im Parkbad geben. Die Premiere im vergangenen Jahr „war eine tolle Geschichte“, sagt Bernhard Westenberger. Doch das launenhafte Sommerwetter hatte zu den drei Shows statt der erwarteten 500 nur jeweils rund 300 Besucher auf die Wiese des Parkbades gelockt. „Wir haben rund 10 000 Euro draufgelegt“, zieht Bernhard Westenberger nüchtern Bilanz, fügt aber auch gleich dazu, dass er die Erfahrung dieser einzigartigen Open-Air-Veranstaltung „nicht missen möchte.“ Auszuschließen sei auch nicht, dass es vielleicht irgendwann eine Wiederholung dieser Open-Air-Veranstaltung geben wird.

Karten

Karten für das Herbst- und Winterprogramm sind erhältlich online unter www.showspielhaus.de, telefonisch unter 0180 605400 oder mittwochs bis samstags von 16 bis19 Uhr direkt im Showspielhaus, Hattersheimer Straße 31, 65719 Hofheim, sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

(ulk)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 18?: 

Weitere Artikel aus Main-Taunus

Auf Markenkleidung hatte es der 41-Jährige abgesehen, der im MTZ mehrfach auf Diebestour ging.
Sulzbach
|
41-Jähriger ließ im Main-Taunus-Zentrum Markenkleidung und teures Parfüm mitgehen

Mit der „Klau-Tüte“ auf Einkaufstour

Maximal zwei Stunden dürfen die Kunden des Hofheimer Gloubus-Baumarkt ihren Wagen auf dem Gelände abstellen. Viele halten sich jedoch nicht an diese Vorgaben und parken ihren Pkw dort teilweise ganztägig.
Hofheim
|
Nicht nur potenzielle Kunden nutzen die Stellplätze der Großmärkte

Dauer-Parken statt einkaufen

Weitere Artikel aus Main-Taunus

Rebecca Knappe (links) macht sich gemeinsam mit Eltern und Kindern stark für die Beratungsstelle Hofheim.
Hofheim
|
Durch das neue Bundesteilhabegesetz ist die Zukunft der Beratungsstelle ungewiss

„Stark“ steht vor dem Aus

Geduld müssen die Autofahrer mitbringen, die die Baustelle im Ortskern passieren. Mit der Ampelschaltung hatte es anfangs Probleme gegeben.
Lorsbach
|
Bauarbeiten im alten Ortskern haben sich verzögert

Noch ist Geduld in Lorsbach gefragt

Rubrikenübersicht